Open Access


Netzwerk
Bild: pixabay/verändert

Freier Zugang zu wissenschaftlicher Information ohne technische, finanzielle oder rechtliche Barrieren. Mit Open Access.

Open Access steht für den ungehinderten und unentgeltlichen Zugang zu wissenschaftlicher Information im Internet mit dem Ziel einer schnellen und nachhaltigen Verbreitung von Forschungsergebnissen.

Mit einer Senatsresolution hat sich die Universität Potsdam schon 2006 für einen freien Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen ihrer Angehörigen ausgesprochen und ermutigt alle ihre Wissenschaftler*innen open access zu publizieren.

Grundlage dafür ist vor allem die Berliner Erklärung (Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities) vom Oktober 2003. Hier wurden Prinzipien formuliert, nach denen Forschungsergebnisse zukünftig veröffentlicht werden sollen. Am 21.12.2015 hat der Präsident der Universität Potsdam, Prof. Dr. Oliver Günther, die Berliner Erklärung für die Universität Potsdam unterzeichnet.

Im August 2019 wurde die Open-Access-Strategie des Landes Brandenburg veröffentlicht. Darin wurde das Ziel formuliert, dass alle Publikationen von Angehörigen der öffentlich geförderten Wissenschaftseinrichtungen zukünftig open access erscheinen, wenn keine rechtlichen, finanziellen, technologischen oder strukturellen Gründe entgegenstehen. Ein Factsheet fasst die wesentlichen Aspekte knapp zusammen.

Die Universitätsbibliothek bietet Open-Access-Lösungen für Erst- und Zweitpublikationen an und berät umfassend zur finanziellen Förderung von Open-Access-Publikationen. Zur Finanzierung von Publikationen in Open-Access-Zeitschriften stellt die Universität Potsdam unter anderem einen Publikationsfonds zur Verfügung.