Erfurter Bibliothek/ehemalige Jenaer Bibliothek


Die historische Bibliothek des Oberlandesgerichts (OLG) in Jena erwuchs aus den Beständen des Hofgerichts (1566–1816 in Jena), des Oberappellationsgerichts (1817–1879 in Jena) und schließlich des früheren Oberlandesgerichts in Jena (1879–1952).

1945 wurde das OLG nach Gera verlegt. Anfang der 1950er Jahre erfolgte ein erneuter Umzug nach Erfurt. Die sogenannte Erfurter Bibliothek kam nach der Auflösung des OLG 1952 an das Deutsche Institut für Rechtswissenschaft in Potsdam-Babelsberg. Sie verblieb an der Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft der DDR.

1991 übernahm die Universitätsbibliothek Potsdam die vorhandenen Bücherbestände. 1998 erfolgte die Rückführung der Bibliothek an das OLG Jena. Die das preußische Recht betreffenden Teile des Bestanes verblieben an der Universitätsbibliothek Potsdam. Der Freistaat Thüringen hat dem Land Brandenburg diesen Teil der Bibliothek übereignet.