Neu im Universitätsverlag: Hier geblieben? - Brandenburg als Einwanderungsland vom Mittelalter bis heute

Coverbild Hier geblieben? - Brandenburg als Einwanderungsland vom Mittelalter bis heute
Foto : Universitätsverlag Potsdam

Die historische Forschung hat seit längerem herausgearbeitet, dass Migration nichts von einer Norm Abweichendes ist, sondern vielmehr ein »konstitutives Element der Menschheitsgeschichte« (J. Oltmer), der Mensch mithin stets ein »homo migrans« (K.-J. Bade) war. Auch die Geschichte Brandenburgs wurde seit jeher von Einwanderungsprozessen geprägt. Von »Toleranz« im modernen Sinne kann freilich keine Rede sein, sondern meistens ging es um ökonomisch nutzbringende Aufnahme bestimmter Gruppen. Sehr oft waren die Ansiedlungen aber auch das Ergebnis von Flucht, Vertreibung und kriegerischer Gewalt.

Der vorliegende Band zeigt anhand von Beispielen vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart die Bedeutung der Zuwanderung für Brandenburg auf. Der Bogen reicht von der slawischen Einwanderung des 8./9. Jahrhunderts bis zur Ankunft russisch-jüdischer »Kontingentflüchtlinge« im Gefolge der deutschen Wiedervereinigung, von Niederländern, Juden, Hugenotten, Revolutionsflüchtlingen in der Frühen Neuzeit bis hin zu Muslimen, Zwangsarbeitern, Vertriebenen und DDR-»Fremdarbeitern« im 20. Jahrhundert – eine Geschichte der Vielfalt des brandenburgischen Raumes und seiner Bevölkerung im Spiegel der Zuwanderung.

Hier geblieben? - Brandenburg als Einwanderungsland vom Mittelalter bis heute | Matthias Asche; Thomas Brechenmacher (Hrsg.)
Universitätsverlag Potsdam | 262 Seiten | Erscheinungsjahr 2022

Kostenloses E-Book herunterladen
Printausgabe im Webshop bestellen (34,50 €)

Veröffentlicht

Online-Redaktion

UB